Unser Projekt

Bunt bedeutet für uns: alte und junge Menschen mit unterschiedlichen Liebes/Lebensbeziehungen, also schwul-lesbisch, bi oder hetero- Beziehungen, Menschen mit und ohne Kindern.

Etwas konkreter: Gemeinsam einen alten Bauernhof so auszubauen, dass es sowohl getrennte Wohnungen aber auch gemeinschaftlich genutzte Räume gibt. Daneben eine Scheune als kleines Tagungshaus herzurichten, das auch gemeinschaftlich genutzt wird. Einen Garten gemeinsam zu pflegen und zu nutzen.
Die Hofgemeinschaft bildet ein kleines soziales Netzwerk aus dem vielleicht Projekte hervorgehen. Die Idee ist, auf dem eigenen Lebensweg immer wieder dazulernen, von der Unterschiedlichkeit Anderer und deren Lebenserfahrungen.

Wo Menschen zusammen sind, bleiben Konflikte nicht aus. Damit konstruktiv umzugehen, ist Voraussetzung für den Erhalt der Gemeinschaft. Im Kern beinhalten sie als Voraussetzung, Verbindlichkeit (Verbindung) und eine wohlwollende Grundhaltung. Und vielleicht kennen andere Leute auch noch Sachen die mann / frau für das Zusammenleben braucht.
Eine weitere Gemeinsamkeit sollte sein, nicht nur sorgsam mit uns und respektvoll mit dem Einzelnen sondern auch mit der Umwelt und unserer Mutter Erde umzugehen.
Unser Verein zur Förderung der Idee einer Hofgemeinschaft hat auch ein Spendenkonto:


Bunte Hofgemeinschaft
Sparda Bank Hannover
Konto-Nr.: 925837
BLZ: 250 905 00
Zweck des Vereins

Der Verein ist parteipolitisch und religiös unabhängig. Er ist Grundsätzen wie Toleranz, Demokratie, Respekt vor dem Einzelnen und seinen natürlichen Lebensgrundlagen verpflichtet.
Der Verein unterstützt Bunte Hofgemeinschaften im Sinne dieser Satzung als soziale Netzwerke mit dem Ziele

Entwicklung der methodischen und praktischen Grundlagen gemeinschaftlicher und selbstverwaltender Wohnformen und der hierfür erforderlichen rechtlichen Neugestaltung.

Entwicklung von Wirtschaftsweisen und Finanzierungsformen zur Schaffung und Erhaltung von Wohnraum unabhängig von Gewinnerzielungsabsichten.

Umnutzung bäuerlicher Resthöfe zu Wohnzwecken mit dem Ziel sie vor Verfall zu bewahren und in ihrer landschaftsprägenden Gestaltung zu erhalten.

Zusammenführung von Menschen verschiedenen Alters, unterschiedlichen Liebes/Lebensbeziehungen (schwul, lesbisch, bi- oder heterosexuell), mit und ohne Kinder durch gemeinsames Wohnen auf einer Hofstelle.

Ökologisches Bauen und Entwicklung neuer Bau- und Siedlungskonzepte durch Bildungs-und Erziehungsarbeit zu verwirklichen.